Magazine

B2B Branding: Der Schl√ľssel zur Schaffung einer unverwechselbaren Gesch√§ftsmarke

B2B Branding ist ein unsichtbarer Motor, der moderne und zielstrebige Unternehmen antreibt. Es formt Wahrnehmungen, baut Vertrauen auf und schafft tiefe Verbindungen zu Geschäftspartner:innen, aber auch im Employer Branding. In einem sich ständig wandelnden Markt ist eine starke Markenidentität unerlässlich. Tauche mit uns in die Welt des B2B Brandings ein und erfahre, wie du deine Marke zum Strahlen bringst.

Bedeutung von B2B Branding in der heutigen Geschäftswelt

Stell dir vor, du betrittst einen √ľberf√ľllten Raum voller potenzieller Gesch√§ftskund:innen, alle mit √§hnlichen Produkten und Dienstleistungen. Wie hebst du dich ab? Genau hier kommt B2B Branding ins Spiel. In einer digitalisierten Welt, in der Wettbewerber:innen nur einen Klick entfernt sind, kann eine starke Markenidentit√§t den Unterschied ausmachen.¬†

Doch trotz seiner entscheidenden Rolle wird B2B Branding oft str√§flich vernachl√§ssigt. Viele Unternehmen setzen auch in Zeiten der Digitalisierung des Marketings eher auf kurzfristige Verkaufsstrategien und √ľbersehen dabei die langfristigen Vorteile, die ein kraftvolles Branding mit sich bringt. Erkennst du dich selbst hier wieder? Dann ist es an der Zeit, nicht mehr hinterherzulaufen und die Macht des B2B Brandings zu erkennen und zu nutzen!¬†

Grundlagen des B2B Brandings

Bevor wir tief in die Materie eintauchen, ist es wichtig, die Grundlagen des B2B Branding zu verstehen. Daf√ľr hilft es unter anderem, die Unterschiede zum B2C Sektor zu verstehen. Mit den Grundlagen helfen wir dir, die Komplexit√§t und den Wert des Ansatzes zu erkennen und f√ľr dein Unternehmen oder deine Marke zu nutzen.¬†

Unterschiede zwischen B2B und B2C Branding

Während B2C Branding oft auf Emotionen und Impulskäufe abzielt, ist B2B Branding strategischer und beziehungsorientierter. Hier eine der zentralen Unterschiede auf einen Blick:

  • Zielgruppenansprache: B2B Branding richtet sich an Entscheider:innen in Unternehmen, w√§hrend B2C Branding direkt Konsument:innen anspricht.¬†
  • Entscheidungsprozess: B2B Kaufentscheidungen sind oft langwieriger und erfordern mehrere Interaktionen. In der Regel sind hier aber auch deutlich h√∂here Investitionen und langfristige Verpflichtungen involviert.¬†
  • Beziehungsmanagement: Im B2B Bereich ist die Pflege von Beziehungen und das Vertrauen von Unternehmen von zentraler Bedeutung. Unter anderem deshalb sind die Retention und Customer Loyalty Phasen der B2B Customer Journey besonders wichtig.¬†
Die f√ľnf Phasen der Customer Journey
Viele B2B Unternehmen unterschätzen den Wert der letzten beiden Phasen der Customer Journey. Mit dem Kauf ist diese nicht vorbei, jetzt beginnt die Arbeit, um neue Kund:innen zu bleibenden zu machen.

 

Die Rolle der Markenidentität und Markenpositionierung

Du denkst, mit einem einfachen Logo und einem Slogan wäre die Markenidentität im B2B Bereich schnell geklärt? Weit gefehlt! Es geht bei der Markenidentität viel eher um ein Gesamtkonzept, das ziemlich viele Bereiche deines Unternehmens einschließt. Im Wesentlichen bezieht sich die Markenidentität auf alles, was dein Unternehmen repräsentiert, welche Werte es nach außen wie innen vermittelt und wie es von (potenziellen) Geschäftspartner:innen wahrgenommen wird. 

Markenpositionierung hingegen bezieht sich darauf, wie du m√∂chtest, dass dein Unternehmen im Markt wahrgenommen wird. Hier geht es also insbesondere um den Vergleich mit der Konkurrenz. Ein konsistentes und starkes Branding kann dazu beitragen, dass dein Unternehmen als vertrauensw√ľrdiger und zuverl√§ssiger Partner wahrgenommen wird, was in der B2B Welt von unsch√§tzbarem Wert ist.

Diese Vorteile hast du von gezieltem B2B Branding

Ein starkes B2B Branding ist nicht nur ein ‚ÄúNice-to-have‚ÄĚ, sondern ein entscheidender Faktor f√ľr den langfristigen Erfolg deines Unternehmens. Es ist das Herzst√ľck deiner Unternehmensidentit√§t und spielt eine entscheidende Rolle f√ľr den langfristigen Erfolg. Hier sind drei zentrale Vorteile, die dir gezieltes B2B Branding bieten:

  • Vertrauensbildung und Kundenbindung: Ein konsistentes und authentisches Branding schafft ein solides Fundament des Vertrauens bei deinen Gesch√§ftspartner:innen. Wenn sie genau wissen, wof√ľr deine Marke steht und welche Werte du vertrittst, entsteht eine tiefere emotionale Bindung. Dies f√∂rdert nicht nur wiederhole Gesch√§fte, sondern auch langfristige Partnerschaften, die auf Loyalit√§t und gegenseitigem Respekt basieren.¬†¬†
  • Abgrenzung von Wettbewerber:innen: In einem Markt, der st√§ndig w√§chst und sich ver√§ndert, ist Differenzierung durch Einzigartigkeit alles. Ein unverwechselbares Branding erm√∂glicht es dir, eine einzigartige Marktposition zu beanspruchen. Es hebt dich von der Konkurrenz ab und gibt deinen Kund:innen klare Gr√ľnde, sich f√ľr dich und nicht f√ľr einen Mitbewerber zu entscheiden.¬†
  • Mitarbeiterbindung und Employer Branding: Ein √ľberzeugendes Branding zieht nicht nur potenzielle B2B Kund:innen an, sondern auch die besten Talente der Branche. Wenn du eine klare und ansprechende Markenbotschaft vermittelst, werden potenzielle Mitarbeiter:innen sich eher mit deinen Werten identifizieren. Dies st√§rkt nicht nur das Teamgef√ľhl, sondern f√∂rdert auch eine Kultur des Engagements und der Loyalit√§t innerhalb deines Unternehmens.¬†

F√ľnf Kernelemente f√ľr eine starke B2B Brand

Beim Aufbau einer B2B Marke mit Strahlkraft geht es nicht nur um die Faktoren √Ąsthetik und Wiedererkennung. Es geht darum, eine solide Basis zu schaffen, die auf Vertrauen, Konsistenz und Authentizit√§t basiert. Das sind leider auch die Faktoren, die viele B2B Entscheider:innen f√ľr ihr Unternehmen gerne vernachl√§ssigen. Damit du nicht an diesen Punkt kommst, zeigen wir dir die f√ľnf wichtigsten Elemente, die du f√ľr deine B2B Branding Strategie auf jeden Fall brauchst:

  1. Markenbewertung: Bevor du √ľberhaupt anf√§ngst, deine Marke zu gestalten, musst du wissen, wo sie steht. Ein Marken bzw. Brand Audit hilft dir, den aktuellen Stand deiner Marke zu bestimmen. W√§hrend des Audits analysierst du, wie konsistent deine bisherigen Marketing- und Brandingaktivit√§ten sind, die auf die Erscheinung deiner Marke nach au√üen hin einzahlen. Dabei schaust du dir aber weit mehr als nur das visuelle Erscheinungsbild (wie z. B. die Website) an. Auch die Botschaften und die Inhalte, die du √ľber verschiedenste Kan√§le (Socials, E-Mails, Whitepaper etc.) kommunizierst, repr√§sentieren den derzeitigen Stand deiner Brand.¬†
  2. Markenpositionierung: Es reicht nicht aus, nur zu wissen, wo du stehst. Du musst auch wissen, wie du dich im Vergleich zu deinen Wettbewerber:innen positionierst. Ein Check-up der Konkurrenz zeigt dir, wie du dich im Marktumfeld positionierst und wo noch Potenzial f√ľr Differenzierung besteht.¬†
  3. Markenkern: Der Kern deiner Marke ist das, was sie wirklich ausmacht. Es geht darum, die Geschichte, die Werte und das Wesen deiner Brand tiefgreifend zu verstehen. Stell es dir vor wie einen Kernspin, nur dass du hier alle Facetten deiner Organisation durchleuchtest. Damit schaffst du die Grundlage f√ľr die sp√§tere Positionierung und Differenzierung deiner Marke.¬†
  4. Markenstruktur: Bevor das eigentliche Branding beginnt, musst du die Struktur deiner Marke definieren. Dies beinhaltet z. B. die Frage, ob du eine Dachmarke, eine Familienmarke oder eine Einzelmarke aufbaust. Eine klare Markenarchitektur gibt dir einen Rahmen und eine Richtung f√ľr deine Brandingambitionen.¬†
  5. Markenf√ľhrung: Nachdem du eine Marke aufgebaut hast, musst du sie auch konsequent f√ľhren. Sieh es wie ein Cockpit, in dem du alle Werkzeuge versammelst, die du brauchst, um sicherzustellen, dass alle Aktivit√§ten deines Unternehmens im Einklang mit deiner Markenpositionierung stehen. Das umfasst zum Beispiel s√§mtliche Employer Branding Ma√ünahmen wie auch die Kommunikation zum Launch von neuen Produkten oder Dienstleistungen. Das Cockpit hilft dir dabei, Konsistenz zu schaffen, zu wahren und deine Marke kontinuierlich weiterzuentwickeln.¬†

Starkes B2B Branding mit Content Marketing

Content Marketing ist nicht nur eine Methode, um dein Publikum zu erreichen. Es ist DIE Ma√ünahme, um nachhaltige und positive Brandingeffekte f√ľr eine B2B Marke zu erzielen ‚Äď und das komplett organisch. Was hei√üt das? Du baust dir deine Reichweite √ľber deine eigenen Kan√§le auf und bist dadurch unabh√§ngig von Werbefl√§chen in Suchmaschinen, auf Social Media oder je nach Branche auch in Magazinen oder Freifl√§chen. Je weniger du dich auf Paid Advertising verlassen musst, desto mehr Budget hast du zur Verf√ľgung und desto nachhaltiger sind auch deine Brandingeffekte. Sobald du z. B. kein Budget mehr f√ľr die ganzen Ads hast, wie willst du dann noch Sichtbarkeit erzielen? Wer soll dich dann noch finden, wenn du organisch bis dato nichts gemacht hast? Alleine um dieses b√∂se Erwachen zu vermeiden, solltest du Content Marketing Ma√ünahmen anwenden, um dein Branding zu st√§rken.

Durch gezielten und wertvollen Content positionierst du dein Unternehmen als Thought Leader und schaffst eine unverwechselbare Markenidentit√§t. Zudem fassen potenzielle Kund:innen, die du mit einem mehrwertigen Content versorgst, deutlich wahrscheinlicher und schneller Vertrauen zu deinem Unternehmen und seinen Leistungen. Schauen wir uns einige Schl√ľsselma√ünahmen des Content Marketings, die dir beim B2B Branding helfen, genauer an.¬†

CTA Banner schwarz Erfolgsfaktor Umsatzfaktor Content Marketing WEBP

Blogcontent: Expertise unterstreichen und Rankings aufbauen

Ein Unternemensblog ist weit mehr als nur ein Ort f√ľr Neuigkeiten aus dem eigenen Unternehmen. Es ist eine multifunktionale Plattform, auf der du aktuelle Branchenthemen, Trends und Herausforderungen behandeln kannst. Qualitativ hochwertige Artikel unterstreichen nicht nur deine Expertise innerhalb der Branche, sie st√§rken auch deine Rankings im Zuge der Suchmaschinenoptimierung (SEO).¬†

Mit der SEO Kompontente des Blogcontents stärkst du vor allem deine Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. Die Expertise zahlt voll und ganz in das Vertrauen ein, das Leser:innen zu deinem Unternehmen aufbauen. Ein gut gepflegter Blog zieht wiederkehrende Besucher:innen an, fördert die Interaktionen und erhöht die Chancen auf Conversions.

Whitepaper und E-Books: Lead Magneten als thematische Deep Dives

Apropos Conversions: Um Besucher:innen deiner Website auf ihrer eigenen Customer Journey weiterzuleiten, brauchst du Elemente, die das f√ľr dich √ľbernehmen. In der Regel findet man auf Websites daf√ľr Kontaktformulare oder Newsletteranmeldungen. Aber was, wenn die Besucher:innen zwar interessiert sind, sie aber noch nicht so viel Wissen haben, um eine Kaufentscheidung zu f√§llen. In diesen F√§llen helfen dir Whitepaper und E-Books. Damit du dadurch einen anderen Effekt erzielst als √ľber Blogcontent, baust du sie am besten hinter einer sogenannten Lead H√ľrde ein. √úber diese findet ein Austausch statt: Du erh√§ltst die Kontaktdaten interessierter Besucher:innen, sie wiederum erhalten dann das Whitepaper/E-Book per Mail.¬†

Whitepaper und E-Book selbst sind tiefgreifende Inhalte, die sich verst√§rkt mit einem konkreten Thema auseinandersetzen. Sie sind ideal daf√ľr, um Fachwissen zu teilen und komplexe Sachverhalte zu erl√§utern, was gerade im B2B Umfeld ein wichtiger Faktor ist. Sie st√§rken dein B2B Branding, indem sie dein Unternehmen als vertrauensw√ľrdige Informationsquelle positionieren. Durch das Teilen von fundiertem Wissen und branchenspezifischen Erkenntnissen baust du eine engere Beziehung zu deinen potenziellen Kund:innen auf.

Social Media: Durch eigenes Engagement Sichtbarkeit erzeugen

Social Media ist nicht nur ein Ort f√ľr Unterhaltung, sondern auch ein m√§chtiges Werkzeug f√ľr dein Branding. Wenn du bisher dachtest, Socials w√§ren eher etwas f√ľr den B2C Bereich, weil du vor allem TikTok und Instagram vor Augen hast, dann empfehlen wir dir einen Blick auf YoutTube oder LinkedIn.¬†

Ob als Einzelperson oder als Unternehmensaccount kannst du vor allem bei LinkedIn durch regelm√§√üige Posts den Mehrwert deiner Marke hervorheben. Auch die aktive Teilnahme an Branchendiskussionen st√§rken das B2B Branding und zeigen den Leser:innen, dass dein Unternehmen ein Vordenker in seinem Fachgebiet ist. Ein elementarer Faktor, der beim LinkedIn Marketing f√ľr dein Unternehmen hinzukommt: der Faktor der Echtzeit. Du kannst auf aktuelle Trends und Themen reagieren, ohne wie z. B. bei der Website den Umweg √ľber ein Content Management System zu nehmen.¬†

YouTube hingegen kannst du nutzen, um deine Expertise nicht nur schriftlich, sondern in audiovisueller Form zu pr√§sentieren. Ob neues Produkt oder neue Dienstleistung, spannende Case Studies oder ein Erkl√§rvideo ‚Äď die M√∂glichkeiten sind vielf√§ltig! Positiver Nebeneffekt: Da Youtube zu Google geh√∂rt, zahlen die User Signale, die du dort empf√§ngst, in einem gewissen Ma√üe auch auf deine Rankings ein.

Du willst mehr √ľber User Signale erfahren? In unserem kostenlosen User Signals Whitepaper erkl√§ren wir dir alles √ľber den spannenden Rankingfaktor!

E-Mail und Newsletter Marketing: Kundenbindung at its Best! 

E-Mails, besonders gerne in Form von Newslettern genutzt, sind auf der Customer Journey universell einsetzbar. Zum einen bieten sie dir eine pers√∂nliche und direkte Kommunikationslinie zu deinen Kund:innen nach einem Kauf, also in den sp√§teren Phasen der Customer Journey. Auf der anderen Seite kannst du E-Mails auch im Zuge der B2B Marketing Automation nutzen, um sie nicht in der Consideration Phase zu verlieren. Letzteres kannst du zum Beispiel gut an die aufgestellte Lead H√ľrde kn√ľpfen und mit ma√ügeschneidertem Content den Kontakt zu den Interessent:innen aufrechterhalten.¬†

So oder so: Eine gut durchdachte E-Mail Strategie st√§rkt das B2B Branding, indem sie √ľber Neuigkeiten, Angebote und Branchenupdates informiert. Durch personalisierte und zielgerichtete E-Mails baust du dir engere Beziehungen auf und f√∂rderst die Kundenbindung. Es ist ein m√§chtiges Werkzeug, um Vertrauen auf einer pers√∂nlichen Ebene aufzubauen und deine Marke im Ged√§chtnis deiner Zielgruppe zu verankern.¬†

Von den Gro√üen lernen: Best Practices f√ľr organisches B2B Branding

Von der Theorie in die Praxis: Am besten lernen wir effektives B2B Branding kennen, wenn wir uns ein paar Beispiele anschauen. Hier kommen drei Best Practices von echten Global Playern, was den B2B Sektor angeht. Sie zeigen, wie organische Methoden zu echten Beziehungen mit Kund:innen f√ľhren:

  • HubSpot:
    • Ziel: Sich als f√ľhrende Ressource im Inbound Marketing und Vertrieb etablieren.
    • Ma√ünahmen: HubSpot hat eine F√ľlle von Blogartikeln, E-Books und Whitepaper erstellt, die Best Practices des Inbound Marketings abdecken.¬†
    • Kan√§le: Ihr Blog zieht monatlich Millionen von Besucher:innen an, erg√§nzt durch Social Media Aktivit√§ten und regelm√§√üige E-Mail Newsletter.¬†
  • Cisco:
    • Ziel: Die Komplexit√§t von Netzwerkl√∂sungen verst√§ndlich machen und sich als Branchenf√ľhrer positionieren.¬†
    • Ma√ünahmen: Cisco erstellt detaillierte Whitepaper zu Netzwerkthemen und teilt Erfolgsgeschichten von Kund:innen in Blogbeitr√§gen.¬†
    • Kan√§le: Neben ihrem Blog setzen sie auf LinkedIn und Twitter f√ľr die Verbreitung von Inhalten. Hinzu kommt E-Mail Marketing f√ľr gezielte Kommunikation.
  • Slack:
    • Ziel: Den Wert von effektiver Teamkommunikation hervorheben und sich als beste L√∂sung daf√ľr positionieren.¬†
    • Ma√ünahmen: Slack teilt Tipps und Tricks f√ľr bessere Teamarbeit in ihrem Blog. Zus√§tzlich bieten sie detaillierte Anleitungen und Fallstudien in ausf√ľhrlichen Whitepapern.¬†
    • Kan√§le: Ihr Blog wird durch Social Media Aktivit√§ten auf Plattformen wie Twitter und LinkedIn unterst√ľtzt. Zudem nutzen sie E-Mail Marketing, um effektives Up-Selling zu betreiben und Nutzer:innen √ľber neue Funktionen und Best Practices zu informieren.¬†

Diese Unternehmen zeigen: Organische Strategien funktionieren, um die gew√ľnschte Zielgruppe zu erreichen und zu binden. Durch die Kombination aus qualitativ hochwertigem Content mit effektiven Verbreitungskan√§len haben sie ihre Marken erfolgreich im B2B Bereich positioniert.

Herausforderungen und Fallstricke im B2B Branding

In der komplexen Welt des B2B Marketings ist Branding nicht nur ein Spiel der Sichtbarkeit, sondern auch der Glaubw√ľrdigkeit und des Vertrauens. Gerade letztere beiden Attribute sind durch die falsche Herangehensweise schnell gef√§hrdet. Lass uns gemeinsam einen Blick auf die Fallstricke werfen, die sich dir beim Versuch in den Weg stellen k√∂nnen, eine unverwechselbare Marke aufzubauen und sie in den K√∂pfen der Zielgruppe zu verankern:

  • Missverst√§ndnisse √ľber die Zielgruppe: Das Herzst√ľck jeder Branding Strategie. Doch wenn du nicht genau wei√üt, wer deine Zielgruppe ist, wie kannst du dann erwarten, sie effektiv anzusprechen? Fehlannahmen k√∂nnen zu Botschaften f√ľhren, die ins Leere laufen.¬†
  • Inkonsistente Markenkommunikation: Einheitlichkeit ist der Schl√ľssel. Schwankende Botschaften oder ein sich st√§ndig √§nderndes Design k√∂nnen das Vertrauen erodieren lassen und Verwirrung stiften.¬†
  • Vernachl√§ssigung der emotionalen Aspekte: Selbst im B2B Umfeld sind Entscheidungen nicht immer rein rational. Ein Mangel an emotionaler Bindung kann dazu f√ľhren, dass potenzielle Kund:innen sich anderen Marken zuwenden, die ihre Bed√ľrfnisse und Gef√ľhle besser ansprechen.¬†

Es ist leicht, in die Falle zu tappen und zu denken, dass B2B Branding nur eine Frage der Logik sei. Doch in Wahrheit ist es ein Tanz zwischen Daten und Emotionen. Zwischen dem, was du anbietest, und dem, was deine Kund:innen wirklich wollen. Erkenne diese Herausforderungen und begegne ihnen, um deine Marke langfristig erfolgreich zu machen. 

Fazit: B2B Branding ‚Äď Mehr als nur Sichtbarkeit

B2B Branding ist der Schl√ľssel, um sich in einem √ľberf√ľllten Markt hervorzuheben. Es geht nicht nur um Kleinigkeiten wie ein ansprechendes Logo oder einen eing√§ngigen Slogan. Vielmehr geht es um eine tiefgreifende Markenidentit√§t, die Vertrauen aufbaut und langfristige Beziehungen f√∂rdert. W√§hrend B2C zu gro√üen Teilen auf Emotionen setzt, ist im B2B deutlich mehr Raffinesse erforderlich, um die Zielgruppe strategisch und beziehungsorientiert anzusprechen. Der Content Marketing Ansatz sowie eine konsequente Markenf√ľhrung sind essenziell, m√∂chtest du mit deine Brand langfristig an der Spitze des Wettbewerbs sehen.¬†

Als B2B Marketing Agentur wissen wir, wie wichtig es ist, eine unverwechselbare Marke aufzubauen. Unsere Expertise umfasst das volle Spektrum aus Content und SEO, aber auch Social Media und Newsletter Marketing. Wenn du also bereit bist, das volle Potenzial deines B2B Brandings auszuschöpfen, dann sprich uns gerne an. Wir sind hier, um dich auf deinem Weg zur erfolgreichen Marke zu begleiten und ihr zu helfen, sich in den Köpfen deiner Zielgruppe zu verankern! 


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Fionn Kientzler

Fionn Kientzler

Managing Partner

+49 (0) 30 60 986 89 61

hello@suxeedo.de

Kontaktiere uns

Wir melden uns bei dir f√ľr ein individuelles Erstgespr√§ch innerhalb von 24 Stunden

    Skip to content