Magazine

Suchmaschinenrankings: So eroberst du die erste Seite bei Google

Mit einem Marktanteil von 95 Prozent dominiert Google die Suchmaschinen Landschaft in Deutschland um ein Weites. Das verwundert wohl niemanden, zumal “googeln” inzwischen sogar ein Verb im Duden ist und auch in der Praxis fester Bestandteil unseres Vokabulars. Der Erfolg des US-Unternehmens beruht sich u. a. auf einem extrem ausgereiften Algorithmus, der es schafft, uns die Seiten zu zeigen, nach denen wir suchen. Welches Potenzial hat das für Unternehmen? Wie können sie sich die oberen Suchmaschinenrankings sichern? Wir haben die Antwort für dich.

Was ist ein Suchmaschinenranking?

Ein Suchmaschinenranking ist die Position, die eine Website zu einem bestimmten Keyword in einer Suchmaschine einnimmt. 

Beispiel: Bei der Suche nach “Content Marketing” bekommst du auf der ersten Seite zehn verschiedene Suchergebnisse zur Auswahl. Auf Platz 1 findest du suxeedo.de mit einem Artikel zum Thema “Content Marketing”. Dieser Platz ist das Ranking. Die Website “rankt” also auf Platz 1 zu diesem Keyword. 

Nun gibt es natürlich ganz viele verschiedene Keywords, zu denen Seiten auf Google oder anderen Suchmaschinenbetreibern in den Ergebnissen erscheinen. Jede dieser Positionen (1-100) sind für sich genommen ein Suchmaschinenranking.

 

Die beliebtesten Suchmaschinen im Vergleich

In Deutschland dominiert Google unser Suchverhalten im Internet. Deshalb wird eine Suchmaschinenoptimierung hier oft mit der Optimierung von Google Rankings gleichgesetzt. Doch wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus? Ist Google auch weltweit der Platzhirsch? Welche Suchmaschinenbetreiber gibt es noch?

Marketanteile der Suchmaschinen weltweit

Desktop

  • Google 76,5%
  • Baidu 7,28%
  • Bing 10,32 %
  • Yahoo 1,63%

Mobile

  • Google: 88,77%
  • Baidu 8.08%
  • Bing: 0,76%
  • Yahoo 0,79%

Stand: Juni, 2021, Quelle: Statista

 

Die Statistik zeigt es bereits: Google ist weltweit zwar nicht so dominant wie in Deutschland, nimmt aber doch weit über die Hälfte des Marktes ein. Einen weiterer großer Teil geht mit China an Baidu, gefolgt von Bing.

 

Wie kann ich mein Suchmaschinenranking verbessern?

Je nach Website, Unternehmen und Suchbegriff ist es meist nicht ganz trivial ein Suchmaschinenranking zu verbessern – zu komplex ist der Algorithmus von Google und Co., zu viele Kriterien gibt es. Möchtest du eine Verbesserung in den Suchergebnissen erzielen, musst du deshalb auf mehreren Säulen aufbauen. Grob können wir in technisches SEO, Offpage SEO und Content SEO unterscheiden:

 

Technisches SEO

Technisches SEO ist ein wichtiger Teil der sogenannten Onpage Maßnahmen (Optimierungen auf der eigenen Seite): Mit dieser Optimierung verfolgst du das Ziel, der Suchmaschine den Zugriff auf deine Website möglichst komfortabel zu gestalten.

Um Suchmaschinenrankings zu erzielen, muss die Suchmaschine zunächst auf deine Seite gelangen: Sie crawlt deine Website. Technische Grundlagen wie Seitenstruktur, URL-Struktur oder die Dokumentenkontur navigieren die Suchmaschine dabei durch die Seite. Du kannst dir vorstellen, dass technisches SEO den Crawler herumführt, ihm verständlich macht, wo was liegt, wo er crawlen muss und wo nicht.

Versteht eine Suchmaschine deine Website schnell und kann sich gut durch die Inhalte navigieren, gibt dir das Pluspunkte in Sachen Rankings.

 

Ein Überblick über mögliche Maßnahmen im technischen SEO:

  • URL Struktur: Stelle eine übersichtliche und sinnvolle URL Struktur sicher. Das heißt: kurze prägnante URLs mit relevanten Keywords, Leserfreundlichkeit, das Vermeiden von Sonderzeichen sind von Bedeutung.
  • robots.txt: Eine Textdatei, mit der du der Suchmaschine signalisieren kannst, welche Verzeichnisse, Seiten oder Dateien sie nicht crawlen darf.
  • Core Web Vitals: Core Web Vitals bewerten die Nutzererfahrung auf deiner Website: Ladegeschwindigkeit, Reaktionszeit, visuelle Stabilität sind die Messgrößen.
  • Mobile first: Seit 2016 ist die mobile Version einer Website ein wichtiger Faktor für die Rankings.
  • Strukturierte Daten: Mit strukturierten Daten kannst du dem Crawler signalisieren, welche Art der Inhalte auf der Website sind: z. B. Telefonnummern als solche kennzeichen, oder FAQs, E-Mailadressen etc.
  • Canonical: Hast du doppelte Inhalte auf der Website, solltest du mit Canonical Tags der Suchmaschine sagen, welcher Inhalt das “Original” ist.
  • Fehlerseiten: 404 Seiten sorgen für negative User Signale und auch die Suchmaschine nimmt diese Seiten wahr. Sorge für passende Weiterleitungen, wenn möglich.
  • XML Sitemap: Eine Liste aller Unterseiten deiner Website, die die Suchmaschine crawlen soll. Mit der XML Sitemap kann Google die Indexierung erleichtern.

 

Offpage SEO

Die Suchmaschine bewertet eine Website nicht nur auf der eigenen Domain. Ein weiterer wichtiger Faktor: der Pagerank. Wie oft verweisen andere Domains auf deine Website? All diese Signale nimmt sie von außen wahr und bewertet deine Inhalte auch daraufhin. Wirst du oft von anderen großen Websites erwähnt, wirkt sich das positiv auf deinen Pagerank und damit den Suchmaschinenrankings aus. Kleine Websites hingegen haben einen geringeren Impact auf dein Erscheinen in den Suchergebnissen.

 

Ein Überblick über verbreitete Maßnahmen im Offpage SEO:

    • Seeding: Seeding konzentriert sich auf die proaktive, organische Verbreitung von Inhalten. Das ist die höchste und wertvollste Art des Offpage SEOs.
    • Linkmarketing: Linkmarketing hat im Laufe der Jahre aufgrund verschiedener Google Updates an Bedeutung verloren. Hiermit sind Kooperationen zwischen Websitebetreibern gemeint, die für eine Gegenleistung Links setzen.
    • Branding: Wie oft fällt der Name deiner Firma im Internet? Wie bewerten User:innen dein Unternehmen? Auch solche Signale nimmt Google wahr und lässt sie in die Offpage Bewertung einfließen.

 

Content SEO

Haben technisches SEO und Offpage Maßnahmen nötige Grundlagen geschaffen, kannst du dich nun ans Content SEO machen. Ziel hier: Attraktive Keywords identifizieren und Content erstellen, der es auf die erste Seite in den Suchergebnissen schafft. So gehst du dabei vor:

Keywordanalyse

Welche Keywords gibt deine Zielgruppe in die Suchmaschine ein? Und welche dieser Keywords sind relevant für dich? Erstelle mit diesen beiden Fragen im Hinterkopf eine Liste an relevanten Themen. Prüfe im Anschluss mit einem Keywordtool, wie hoch das Suchvolumen dieser Wörter ist. Das Ziel der Keywordanalyse ist es, relevante Keyword der Zielgruppe zu finden, die häufig gesucht werden, aber wenig Konkurrenz haben.

Userintent

Hast du ein Keyword mit einem für dich relevanten Suchvolumen und Thema gefunden, solltest du es einmal googeln. Welche Ergebnisse erscheinen hier? Du solltest prüfen, welche Domains ranken und ob deine Domain eine vergleichbare Größe bzw. Autorität hat. Wenn ja, stehen deine Chancen prinzipiell gut. Schau dir dann am besten auch an, wie die Artikel aufgebaut sind, um zu verstehen, was die Nutzer:innen für Ergebnisse erwarten, wenn sie eine Suchanfrage eingeben.

Aufbau und UX deines Contents

Damit der Text ein gutes Suchmaschinenranking erreicht und langfristig für organischen Traffic sorgt, ist mehr als eine Keywordoptimierung notwendig. Sorge für eine klare Struktur deines Textes, denn User:innen lesen Texte längst nicht mehr linear von Anfang bis Ende. Biete ein Inhaltsverzeichnis mit Sprungmarken an und mache deutlich, welche Inhalte in welchem Kapitel vorkommen.

Achte außerdem auf auflockernde Elemente innerhalb deines Textes, um deine Nutzer:innen nicht mit sogenannten “Textwüsten” zu erschlagen. Das können sein:

  • Bullets
  • Grafiken
  • Tabellen
  • Infoboxen
  • Bilder
  • Conversionelemente

Mit diesen UX-Elementen schaffst du es, die Aufmerksamkeit der Nutzer:innen länger zu halten und das wiederum merkt und belohnt die Suchmaschine in Form von Ranking Verbesserungen.

Keywordoptimierung

Keywordoptimierung ist und bleibt ein wichtiger Faktor, mit dem du deine Suchmaschinenrankings verbessern kannst. Dabei ist es jedoch nicht das Ziel dein Keyword so oft wie möglich in dem Text unterzubringen. Sorge für eine natürliche Verteilung innerhalb des Textes. Verwende das Keyword in Überschriften, in Metatexten, genauso aber auch innerhalb des Textes. 

Ebenso relevant ist eine WDF*IDF Optimierung. Hierbei geht es darum, weitere wichtige Terms um dein Fokuskeyword herum zu platzieren. Diese Optimierung stützt das Fokuskeyword und steigert die Ranking Wahrscheinlichkeit. Mit Tools wie Searchmetrics, SEOlyze oder Termlabs kannst du diese Wörter identifizieren.

 

Wie kann ich das Suchmaschinenranking prüfen?

Es gibt verschiedene Tools, mit denen du deine Rankings prüfen kannst. Das Prinzip ist oft gleich. Du hast ein Suchfeld, in dem du deine Domain, oder auch eine spezielle URL eingibst. Daraufhin bekommst du alle Keywords angezeigt, zu der die eingegebene URL rankt. Meist kannst du hierbei nach Positionen filtern, um dir zum Beispiel Top 10 Rankings oder Schwellenkeywords (Seite 2) anzuschauen. Auch eine Auswahl der Länder ist möglich, zum Beispiel kannst du so prüfen, wie gut deine Seite in anderen deutschsprachigen Ländern rankt. 

In Tools, mit denen du dein Ranking in der Suchmaschine prüfen kannst, ist natürlich auch eine Konkurrenzanalyse möglich. So kannst du Keyword Potenziale identifizieren, die Konkurrenten abdecken, du aber noch nicht. Außerdem siehst du, wie du im Vergleich dastehst und zu welchen Themen andere in den SERPs dominieren.

Beliebte Tools für diese Analysen sind SISTRIX und SEMrush, aber auch Ahrefs, eigentlich ein klassisches Linkprofil Tool, hat in bei der Analyse von Suchmaschinenrankings stark aufgeholt.

 

Warum sind Rankings wichtig?

Die Statistiken sagen mehr als 1000 Worte: Wir geben täglich zahlreiche Begriffe in die Suchmaschine ein, auf der Suche nach Antworten, Produkten, Inspiration. Die Hilfestellung, die Unternehmen den User:innen in dem Moment bieten können, ist nicht selten mit einem Produkt verknüpft. Aber auch die Wahrnehmung der Brand in einem Themenumfeld kann extrem wertvoll sein.

Durch organische Suchmaschinenrankings schaffst du zwar keinen kurzfristigen Trafficboost wie es zum Beispiel durch Ads der Fall wäre. Ob du das Thema mit einer Agentur für Suchmaschinenoptimierung oder mit einem eigenen Team aus Expert:innen angehst: Starte mit wertvollen Rankings durch und mach dich so langfristig unabhängig von Werbebudgets.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Fionn Kientzler

Fionn Kientzler

Managing Partner

+49 (0) 30 60 986 89 61

hello@suxeedo.de

Kontaktieren Sie uns

Wir melden uns bei Ihnen für ein individuelles Erstgespräch innerhalb von 24 Stunden.