SEO Hub

Onpage SEO

Die Onpage SEO-Optimierung (zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung auf der Seite) ist die inhaltliche, technische und strukturelle Verbesserung einer Webseite und umfasst alle Maßnahmen, die auf einer Seite vorgenommen werden können, um das Ranking zu bestimmten Keywords sowie den Sichtbarkeitsindex in der Suchmaschine insgesamt zu steigern.

SEO Kommunikation im Unternehmen
SEO ist ein integraler Bestandteil der Online-Kommunikation; SEO-Maßnahmen wirken auf die gesamte Corporate Communication ein. Inhaltliche Maßnahmen müssen daher gezielt aus SEO-Perspektive gedacht werden.

Onpage SEO Definition

Onpage SEO ist die Suchmaschinenoptimierung einer Webseite anhand von inhaltlichen Maßnahmen, welche darauf abzielt, der Suchmaschine im Rahmen der Webseiten-Indexierung Indikatoren für die Relevanz der Webseite zu liefern. Gleichzeitig generiert eine inhaltliche Optimierung einen relevanten Mehrwert für den User, welches sich in positiven User Signals äußert und von der Suchmaschine ebenfalls berücksichtigt wird. Der Begriff des Onpage SEO umfasst in der Regel auch die Onsite-Maßnahmen, welche alle technischen und strukturellen Optimierungen betreffen. Dazu zählen Änderungen am Template und Grundgerüst einer Seite.

Onpage und Offpage SEO

Onpage und Off Page SEO unterscheiden sich, wie der Name vermuten lässt, durch das Aufgabenfeld: Onpage SEO betrifft alle Maßnahmen, die auf einer Seite getroffen werden. Offpage SEO umfasst alle Maßnahmen, welche mithilfe von externen Online-Plattformen vorgenommen werden und der zu optimierenden Seite direkt oder indirekt dienen.

Onpage Offpage SEO
Durch proaktives Seeding von Inhalten mit Mehrwert für die Zielgruppe, können Webseiten hochwertige Backlinks gewinnen, welche einen Einfluss auf das Ranking generieren werden.

Das zentrale Ziel im Offpage SEO (auch Offsite SEO genannt) ist die Generierung von möglichst vielen und möglichst hochwertigen Backlinks für die eigene Seite. Dabei verlinken externe Quellen mit einer eigenen möglichst hohen Autorität und inhaltlichen Schnittmenge die Zielseite, welches die Suchmaschine wie eine Empfehlung wertet und bei der Bewertung der Webseite berücksichtigt. Je besser die externen Quellen von der Suchmaschine bewertet werden und je höher die inhaltliche Autorität der verlinkenden Seiten ist, desto positiver wirken sich die Backlinks auf das Ranking der Zielseite aus. Diese Backlinks können durch proaktive Seeding-Kampagnen strategisch generiert werden.

Onpage-Rankingfaktoren 2019: Content ist noch immer King

Inhalte und Struktur sind zentrale Komponenten der Google Onpage Ranking-Faktoren. Dass Keywords schon immer einer der wichtigsten Bestandteile des SEO waren, ist kein Geheimnis. Jedoch ändert sich das komplexe Zusammenspiel zwischen Onpage- und Offpage-Faktoren sowie User Signals. So reicht es nicht, einen Text bloß auf ein Keyword hin zu optimieren – der Inhalt selbst muss einen hohen Mehrwert bieten, um als hochwertig und relevant wahrgenommen zu werden. Gleichzeitig muss sich der Mehrwert mit der Such-Intention des Users decken – andernfalls können keinen positiven Signale durch das User-Verhalten generiert werden.

Keyword-Recherche auf mehreren Ebenen
Das optimale Keyword ist inhaltlich relevant für das Unternehmen und wird von der Zielgruppe gezielt gesucht. Zudem sollte die Konkurrenz nicht zu hoch sein, sodass die Chancen relativ hoch sind, für das Keyword mittelfristig starke Rankings zu erzielen. Außerdem sollte das Keyword nah an der Conversion sein und einen relativ hohen PPC (Adwords) aufweisen.

Die Inhalte sollten auch durch visuelle Elemente wie Fotos und Videos angereichert werden. Wichtig ist hierbei, dass alle Bilder das entsprechende Keyword im Bildnamen, in der Bildunterschrift und im Alt-Tag beinhalten. Das Keyword sollte auch an allen wichtigen Stellen der Textstruktur erscheinen, wie zum Beispiel in der H1 bis H6, in den Breadcrumbs oder im Text als Synonym. Weitere Strukturelemente wie Bulletpoints oder Tabellen werten die User Experience auf und tragen indirekt zu positiven User-Signalen bei. Wichtig zu beachten: Texte dürfen niemals bloß für die Suchmaschine geschrieben werden. Keyword Stuffing, also das „Vollstopfen“ von Texten mit Suchbegriffen, macht den Text nicht nur unleserlich und lässt ihn unnatürlich wirken, sondern verstößt auch gegen die Google-Richtlinien.

Der Kerngedanke des Onpage SEO ist, den Inhalt einer Webseite möglichst relevant und unique für den User zu gestalten. Webseiten werden dann mit einem besseren Ranking belohnt, wenn sie Inhalte primär für den Menschen, nicht die Maschine, bereitstellen – je hochwertiger der Inhalt, desto besser die User Signals.

Content als Kern des Onpage SEO

  • Text: Der Text sollte ausreichend mit dem Haupt-Keyword versehen werden. Zudem ist es jedoch sinnvoll, auch Synonyme und themenverwandte Begriffe gezielt einzusetzen. Dabei sollte nicht übertrieben werden, da eine zu hohe Dichte an bestimmten Wörtern schnell unnatürlich wirken kann. Allgemein hat sich die WDF*IDF-Formel für die Content Optimierung durchgesetzt. Auch die Arbeit mit den Heading Tags sowie mit der Bold- und Kursiv-Markierung von Worten sollte strategisch für den Einsatz von relevanten Begriffen genutzt werden. Es erleichtert dem Menschen und der Maschine das schnelle Erfassen des Inhaltes.
  • Fotos/Videos: Mediendateien werden mit einem Alternativtext versehen, da Suchmaschinen diese Dateien andernfalls nicht verwerten können. Die Alt-Tags haben einen relativ großen Einfluss auf das Ranking von Mediendateien, sollten jedoch auch hier nicht übertrieben mit Keywords gefüllt werden. Es ist auch sinnvoll, das Keyword in dem Dateinamen eines Bildes zu integrieren, da auch über die Bildersuche ein nicht unerheblicher Traffic für eine Seite generiert werden kann.
  • Meta Description und Title: Die Meta Tags sind die mit wichtigsten inhaltlichen Stellschrauben für die Onpage Optimierung. Der Meta Title (auch Title Tag genannt) wird von der Suchmaschine als Titel in den Suchergebnissen angezeigt und ist Ranking-relevant. Daher sollte in dem Meta Title das Keyword enthalten sein. Die Meta Description wird ebenfalls von der Suchmaschine berücksichtigt und als Snippet in den SERPs (Search Engine Result Pages) angezeigt – je interessanter und attraktiver der Wortlaut in der Description, desto höher die Chancen auf mehr Traffic.

Onpage SEO Checkliste

Folgende Onpage SEO-Maßnahmen sind ebenfalls zu beachten:

  • Onpage SEO-Analyse: Bevor eine Seite inhaltlich optimiert werden kann, müssen die relevanten Keywords und Suchanfragen der Zielgruppe der Seite ermittelt werden. Zeitgleich muss der Webseiten-Betreiber einschätzen können, wie sein Content performt. Dazu ist nicht nur ein umfassendes Onpage SEO-Audit Voraussetzung, sondern auch das Verständnis für die richtigen Maßnahmen entscheidend. So lässt eine hohe Bounce Rate darauf schließen, dass der User nicht den Inhalt auf der Seite vorfindet, den er sich in den Suchergebnissen durch die Meta Description verspricht. Womöglich muss der Mehrwert besser herausgearbeitet werden – oder es müssen andere Themen behandelt werden. Ein Vergleich mit den Wettbewerbern zu dem jeweiligen Keyword lohnt sich, um Indizien für den richtigen Inhalten zu finden.
  • URL und Webseitenstruktur: Die Erfahrung zeigt, dass kürzere URLs in den Suchmaschinenrankings von den Usern eher angeklickt werden als längere und auch öfters verbreitet werden. Somit tragen kurze und aussagekräftige URLs (vorzugsweise mit dem Keyword möglichst vorne in der URL) indirekt zu einem höheren Traffic und besserem Ranking bei. Hierbei gilt die Empfehlung: Je näher sich die Zielseite an der Homepage der Plattform befindet (also einen geringen Klick-Weg von der Startseite zur Unterseite besitzt) desto nachvollziehbarer für die Suchmaschine und den User.
  • Canonical Text: Besonders bei umfangreichen Webseiten kann es passieren, dass ein identischer Content unter mehreren URLs publiziert wird. Dies erschwert es der Suchmaschine, sich für eine URL zu entscheiden. Das kann dazu führen, dass eine Seite ungewollt zu einem bestimmten Keyword rankt, während die eigentliche auf das Keyword optimierte Seite nicht berücksichtigt wird. Durch das Canonical Tag wird an die Suchmaschine kommuniziert, welche Seite zu bevorzugen ist; es definiert die kanonische Seite zu einem Schlüsselbegriff.
  • Interne Verlinkung: Interne Links sind eine wichtige Komponente in der Onpage-Optimierung. Hier kann durch Links im Content auf weitere zu dem Inhalt relevante Unterseiten verlinkt werden. Durch eine „harte“ Verlinkung, indem das Haupt-Keyword als Anchortext für den Link dient, kann die Relevanz einer Seite zu einem bestimmten Keyword gestärkt werden.
  • Pagespeed: Eine hohe Ladegeschwindigkeit steigert die User Experience und stellt für Google zugleich ein positives Signal dar. Die Dateigrößen von audiovisuellen Medien und Server Requests sollten daher möglichst gering gehalten werden.

suxeedo Dossier