Inbound Marketing
OliverMietzner
Publiziert am
oliver.mietzner@suxeedo.de

 

Inbound Marketing (eingehendes Marketing) ist eine Kommunikations-Strategie, welche zur Gewinnung von Erstkontakten dient. Mit Hilfe von thematisch relevanten Inhalten versucht sich ein Unternehmen für seine Zielgruppe im Internet sichtbar zu machen. Durch den Mehrwert der Inhalte werden potentielle Kunden zum kommerziellen Angebot gelockt.

Inbound Marketing basiert auf dem Grundgedanken, dass jeder User ein Kunde mit einem Bedürfnis ist und sich auf der Suche nach dem nächsten Produkt befindet. Der potentielle Kunde setzt sich demnach aktiv mit Inhalten auseinander, welche seine Bedürfnisse ansprechen. Unternehmen nutzen die gewonnene Aufmerksamkeit des Rezipienten, um aus dem Leser einen Interessenten und Erstkontakt zu machen. Um den Interessenten durch Inhalte in seiner Aufmerksamkeit und seinem Verhalten zielgerichtet zu steuern, wird der Content Marketing Funnel konzeptioniert. Dieser definiert einzelne Ziele und Etappen aller, erhoffter Conversions, und dient gleichzeitig als Rahmen für alle Methoden und Instrumente.

Inbound Marketing Zyklus

Wenn ein Unternehmen Mehrwert bietet, ist der Rezipient eher bereit, seine Kontakt-Daten zu hinterlassen – weil der Trust hoch ist und sich der User weiteren Mehrwert erhofft. Ein Follow Up zielt auf einen Kaufabschluss. Letztendlich wird der Kunde zu einem Promoter und steigert somit als Testimonial die Glaubwürdigkeit des Unternehmens in seinem Umfeld.

Inbound Marketing lockt den Kunden mit Mehrwert

Während Maßnahmen wie Email-Marketing oder Werbebanner eine Botschaft an den Rezipienten senden, zielt das Inbound Marketing auf die Gewinnung der Aufmerksamkeit durch Mehrwert. Content Marketing kann demnach als ein zentrales Instrument des Inbound Marketing gesehen werden. Kundenkontakte durch inhaltlichen Mehrwert zu generieren, hat sich als die effektivste Strategie im Marketing bewährt. Dabei müssen die Strategen auf eine Integration aller Kanäle achten: Die Aufmerksamkeit der Zielgruppe wird durch Inhalte auf Social Media-Plattformen ebenso wie textlich ansprechende Suchergebnisse bei Google erzielt. Inbound Marketing umfasst also alle Kommunikationswege, über welche die Zielgruppe nach Antworten sucht.

  • Inhalte sind das zentrale Instrument, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen.
  • Die Inhalte werden suchmaschinenfreundlich aufbereitet, damit sie zu den relevanten Keywords gut ranken und von der Zielgruppe per Google schnell gefunden werden.
  • Seeding: durch eine proaktive Verbreitung gewinnen die Inhalte über Multiplikatoren wie Journalisten, Thought Leader oder Blogger eine strategische, im besten Fall virale Reichweite
  • Eine Social Media-Strategie ist Teil des Indbound Marketing-Konzepts, um mit der Zielgruppe auf Augenhöhe in einen Dialog zu treten.
  • Durch die erzielte Aufmerksamkeit steigt der Traffic auf der eigenen Seite
  • Die Inhalte, die User Experience und die Informationsarchitektur in Verbindung mit Call-to-Actions wie Kontaktformulare oder Newsletter-Anmeldungen sollen den interessierten Besucher in einen Erstkontakt für das Unternehmen umwandeln.
  • Die entstandenen Leads werden schließlich geprüft und vom Vertrieb bestmöglich in Aufträge umgewandelt.

Inbound Marketing-Ziel: Mit Relevanz zu mehr Umsatz

Relevant zu sein bedeutet, sichtbar zu sein. Dabei sollten die Marketing-Strategen nicht so sehr aus Sicht der Suchmaschine denken, sondern Inhalte für den potentiellen Kunden kreieren. Dies betrifft die Optimierung von Landing Pages ebenso wie die ALT-Beschreibungen von Bildern. Für den User relevante und nützliche Inhalte werden mit einem positiven Nutzerverhalten sowie erhöhtem Traffic und von Google mit einem guten Ranking belohnt. Ganz gleich welcher Kanal bedient wird, die SEO-Faktoren sind maßgebend, um Inhalte für den Menschen aufzubereiten. Je nach Kommunikationskanal stehen unterschiedliche Inhalte und Formate zur Verfügung, um das Interesse der Zielgruppe zu gewinnen. Während auf Social Media-Plattformen emotionalisierende Inhalte gut funktionieren und geteilt werden, müssen für Online-Magazine Textbeiträge nach journalistischen Standards erstellt werden. Wer zu keinem relevanten Keyword in den ersten 10 Suchergebnissen bei Google rankt, der existiert für den User oft nicht. Letztendlich müssen alle Kanäle zusammenspielen: Google, Social Media, Online-Presse, Blog und Homepage; nur eine lückenlose Kommunikation über alle Kanäle hinweg führt den User vom anfänglichen Interesse zur Handlung.

Inbound Marketing Beispiel: Wettbewerbe animieren zur Interaktion

  • Ein Online-Shop für Kosmetik veranstaltet einen Kreativ-Wettbewerb unter Fashion- und Lifestyle-Bloggern. Diese sollen auf ihrem Blog einen crossmedialen Beitrag zu dem Thema “Aroma” veröffentlichen.
  • Die Leser müssen darüber abstimmen, wer dieses Thema am kreativsten und eindrucksvollsten umgesetzt hat. Zu gewinnen gibt es unter den Lesern ein Kosmetik-Paket im Wert von 200 Euro.
  • Den Bloggern wird eine Reise nach Paris zur Fashion-Week inklusive der Teilnahme an Pressekonferenzen, Backstage-Zugang und Pressepass als Gewinn in Aussicht gestellt.
  • Der Online-Shop muss in jedem Beitrag verlinkt werden.
  • Die Blogger fungieren als Multiplikatoren, welche den Wettbewerb und ihren Beitrag in ihrer Community verbreiten.
  • Um abzustimmen, müssen die Leser auf den Link anklicken, wodurch sie auf eine Landing Page des Online-Shops gelangen. Neben der Möglichkeit zur Abstimmung werden die User mit dem Online-Angebot des Shops konfrontiert, welches ganz im Sinne des Aroma-Themas aufbereitet wurde.
  • Der Online-Shop erhält durch den Wettbewerb und die Kooperation mit Multiplikatoren eine höherere Reichweite, viele Verlinkungen und mehr Traffic auf der eigenen Plattform.
  • Zudem könnten aus der Teilnahme an dem Gewinnspiel Leads generiert werden.

Inbound Marketing: Werbung ist out, Content is in

Inbound Marketing setzt im Gegensatz zur klassischen Werbung auf einen Pull-Effekt. Während Werbung darauf abzielt, durch Wiederholungen eine Botschaft zu pushen, erzielt eine inhaltsgetriebene Kommunikation eine glaubwürdige Ansprache von Zielgruppen mit einem konkreten Bedürfnis. Mithilfe von Content können sich Unternehmen als Lösungsbringer in ihrem Segment etablieren und ein nachhaltiges Vertrauen zu ihrer Zielgruppe aufbauen. Content Marketing ist somit das wesentliche Instrument für den Inbound Marketing Ansatz.

Suxeedo Dossier

Inbound Marketing, 5 / 5 (2 votes)

Scroll To Top Erfolg im Content Marketing
AS SEEN IN
Infografiken Thoughtleader bei ibusiness
Content Marketing Beispiel Siemens
suxeedo als Thoughtleader in der Website Boosting
Infografik Thoughtleader suxeedo bei Deutschlandradio