Olaf Kopp Interview: Im Gespräch auf dem OMT

Wir haben uns auf dem OMT mit Olaf Kopp über die SEO-Faktoren und die Bedeutung der UX unterhalten.

Fionn Kientzler
FionnKientzler
Publiziert am
fionn.kientzler@suxeedo.de

Fionn Kientzler: Wie siehst du eigentlich das Verhältnis von Content Marketing zu SEO?

Olaf Kopp: Also SEO und Suchmaschinen an sich sind ein sehr wichtiger Distributionskanal für Content und damit auch Teil einer jeden Content Marketing-Strategie. SEO ist da ein sehr wichtiger Punkt, gerade wenn es sich um Pull Content handelt, wonach die Leute auch suchen. Weil da sind die Suchmaschinen wie Google als Traffic-Quelle und Distributionskanal halt immer noch die Nummer 1.

Fionn Kientzler: Wie siehst du das Thema UX in dem Kontext von Content Marketing und vor allem auch SEO?

Olaf Kopp: Also die User Experience und Customer Experience hat ja im Endeffekt viel mit der Gestaltung des Touchpoints zu tun. Und das ist an sich weit mehr als SEO – und du kennst ja meine Meinung zum Thema Nutzersignale und Ranking – und ich glaube eher das, was Google sagt, also dass User-Signale nicht direkt mit in das Ranking einfließen. Damit ist das UX-Thema für mich aus SEO-Sicht nicht so wichtig. Es ist aber generell sehr wichtig, gerade wenn ich Paid-Traffic einkaufe, damit dieser Paid-Traffic auch so gut wie möglich konvertiert. Dazu brauche ich natürlich eine vernünftige Customer Experience – auch generell für die Brand. Wenn ich eine Marke aufbauen möchte, ist die einheitliche Customer Experience an allen Berührungspunkten natürlich extrem wichtig. Aber als SEO-Thema sehe ich es eher nebensächlich.

Fionn Kientzler: Welche Themen und Faktoren siehst du denn im SEO, gerade wenn man sich die aktuellen Trends und die Aussagen von Google anschaut, die gerade ganz wichtig sind? Ich weiß, es gibt über 200 Faktoren, aber auf welche legst du im Moment stärkeres Gewicht?

Olaf Kopp: Suchintention, Content-Relevanz und Trust; ich weiß, dass die Suchintention eng mit der Content-Relevanz zusammenhängt. Weil relevant ist etwas schließlich nur, wenn es der Suchintention des jeweiligen Nutzers entspricht. Und Google möchte ja nur relevante Inhalte, gerade auf der ersten Seiten, ranken.

Fionn Kientzler: Was ich interessant finde an deiner Antwort: Du hast nicht User-Fokus, sondern die Suchintention des Nutzers genannt. Siehst du da einen Unterschied zwischen User-fokussiert und User-intentional?

Olaf Kopp: Suchintention bezieht sich ja auf den Nutzer; sie ist aus Nutzersicht gedacht. Ich muss mich daran orientieren, was für ein Bedürfnis der User befriedigt haben möchte, wenn er etwas in die Suchleiste eingibt.

Fionn Kientzler: Vielen Dank für das Interview!


AS SEEN IN
Infografiken Thoughtleader bei ibusiness
Content Marketing Beispiel Siemens
suxeedo als Thoughtleader in der Website Boosting
Infografik Thoughtleader suxeedo bei Deutschlandradio